Vereinsgeschichte

Gegründet wurde der heutige GW Anreppen im Jahre 1962 , doch bereits einige Jahre vorher wurden Versuche im Ort gestartet einen Sportverein ins Leben zu rufen. Allerdings waren damals alle gutgemeinten Versuche und Anstrengungen aufgrund von Krieg und fehlendem Geldmitteln von nicht allzu langer Dauer.

Der erste Start wurde im Jahre 1920 von dem damaligen Lehrer Aloys Angrik unternommen. Es wurde ein Sportverein zur körperlichen und geistigen Ertüchtigung für die Jugend gegründet. Spiele wurden auf einer Wiese bei Wilhelm Meiwes ausgetragen.

Im Jahre 1946 nach dem 2. Weltkrieg rief der auch heute noch oft in vielen Geschichten erwähnte  Lehrer Stakemeier einen Sportverein für die schulentlassene Jugend ein, der auch als Aufgabe hatte in der Nachkriegszeit die Dorfgemeinschaft zu fördern.  Aufgrund des Verbotes von Schützenfesten durch die Militärregierung wurden anstatt dessen nun an den Pfingstwochenenden Sportfeste gefeiert. Für die damaligen Verhältnisse mussten natürlich aussergewöhnliche Massnahmen ergriffen werden. Sportgeräte, wie z.B. Bälle konnten nur aufgrund von Spenden in Form von Mehl und Butter beschafft werden. Zu den Sportveranstaltungen konnten auch damals schon Gastvereine begrüßt werden, die unter anderem Sportarten wie Handball oder Kunstturnen vorführten. Als Sportstätten dienten damals  „ein Feld hinter Passen Fichten“, „Korsmeier’s Dopheide“ und später ein von Martin Schulte-Hörster, auch mit der vorgeschriebenen Größe, bereitgestelltes Gelände in der Heide.

Nachdem Lehrer Anton Stakemeier 1949 aus persönlichen Gründen  den Vorsitz niedergelegt hatte, wurde der Verein von den Herren Troja, Kahlenberg und Schäfers weitergeführt. Aber aufgrund verschiedener Schwierigkeiten, vorangig durch die fehlenden finanziellen Mittel, wurde der Verein  ca. 1953/1954 wieder aufgelöst.

Dann endlich im Jahre 1962 wurde der auch heute noch existente Sportverein SV Grün-Weiß Anreppen gegründet. Die Herren der ersten Stunde waren Martin Gertkämper als 1.Vorsitzender und Karl Meiwes als Geschäfts- und Kassenführer. Größtes Problem waren natürlich auch zu diesem Zeitpunkt die nicht vorhandenen Geldmittel. Mit viel Einsatz konnten aber schnell ein Gelände für den notwendigen Fussballplatz gesichert werden.

Standort war bis 1987 der Platz an der Grundschule, auf dem sich heute die Anreppener Dorfhalle befindet. Als erste Mannschaften wurden die I. und II. Mannschaft, eine Jugendmannschaft, sowie kurze Zeit später die Knabenmannschaft gemeldet. In diesem Zusammenhang sollten explizit Karl Meiwes und Anton Strunz genannt sein, die als die ersten Trainer und Betreuer der Jugendmannschaften mit viel Ehrgeiz und Engagement für den sportlichen Start verantwortlich waren. Der erste Trainer der I. Mannschaft wurde Hardy Pamme.

Nach vier Jahren wechselte der Posten des 1. Vorsitzenden erstmals und Martin Gerkämper gab sein Amt an Erwin Rausch weiter, der in den Jahren 1965 und 1966 als erster Mann dem Verein vorstand.

1966 übernahm Anton Strunz den Posten des Vereinsvorsitzenden mit tatkräftiger Unterstützung von Reinhard Günther als 1. Geschäftsführer und Helmut Schmidtmeier als 1.Kassierer. Anton Strunz  gehört zu den Mitgliedern der ersten Stunde. Er hat sich ständig für den GW Anreppen eingesetzt, spielte in der I. und II. Mannschaft, sowie in der Alten Herren aktiv Fussball. Er agierte als Ballwart, Platzwart, Trainer aller Mannschaften und ständiges Vorstandsmitglied. Zudem war er der erste Schiedsrichter, der für den Verein GW Anreppen gemeldet wurde und übte diese Tätigkeit über viele Jahre aus . Für den Bau des Sportheims erhielt Anton Strunz die Auszeichnung des Dorfes. 1986 wurde er durch den Stadtsportbund geehrt.

Im Jahre 1967 wurde durch Hardy Pamme die erste Flutlichtanlage gestiftet, mit der es dann auch endlich möglich wurde in den Abendstunden die Trainingseinheiten der Mannschaften durchzuführen. Der Verein entwickelte sich stetig und 1973 wurde der Bau eines Sportheimes ins Auge gefasst. Bis zu diesem Zeitpunkt durften sich die Spieler noch bei Meiwes im Saal umziehen. Nach vielen Quälereien mit Vertretern der Stadt Salzkotten, viel Eigenleistung der Mitglieder, sowie Spenden aus der hiesigen Wirtschaft  konnte dann schließlich im Jahre 1974 das neue Sportheim in einer großen Feierstunde eingeweiht werden.

Die Stadt Delbrück, die mittlerweile nach der Neuordnung der Gemeindeverwaltung für den Ort Anreppen zuständig war, konnte 1978 überzeugt werden, die Finanzierung der neuen Flutlichtanlage zu übernehmen. So war es jetzt auch möglich in Ausnahmefällen Meisterschaftsspiele in den Abendstunden durchzuführen.

Im Jahre 1980 gab Anton Strunz nach 14 jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender sein Amt in andere Hände. Der neue Vorsitzende  Heinrich Dreier hat sich ebenfalls sehr um die Jugendarbeit im Verein verdient gemacht. Zudem war er über eine lange Zeit in verschiedenen Positionen im Vorstand tätig und wurde 1986 vom Stadtsportverband mit einer Urkunde für treue Dienste geehrt. Ihm ist wohl besonders zu Verdanken, dass 1980  die erste Tribüne am Sportplatz gebaut wurde.

Zwei Jahre später übernahm Karl Meiwes das erste Mal das Ruder des Sportvereins. Auch er gehörte zu den Mitlgliedern der ersten Stunde. Im Jugendbereich stellte er sich jahrelang als Übungsleiter bereit und übte ebenso engagiert den Part als Schiedsrichter aus. Seit 1962  war er im Vorstand tätig. Nachdem  sich 1984 der Verein umstruktirierte und neuorganisierte übernahm er den Vorsitz des neuen Gesamtsportvereins. Es wurde ein Hauptvorstand gebildet und zusätzlich eigenständige Abteilungsvorstände der jeweiligen Sportarten Fussball, Tennis und Breitensport. Ziel war es, die Voraussetzungen für den Bau einer gemeinschaftlichen neuen Sportanlage zu schaffen.  1986 wurde er Vorsitzender der Abteilung Fussball.

In der Zeit von 1984 bis 1986 übernahm Manfred Kokel das Amt des Vorsitzenden der Fussballabteilung. Unter seiner Amtszeit wurde in Zusammenarbeit mit dem Gesamtvereinsvorsitzenden  Karl Meiwes, das Projekt „Neue Sportanlage“ in Angriff genommen. Nach vielen Anstregungen und vielen Plänen konnte das Sportgelände schließlich 1987  bzw. 1988 am Rasenweg eingeweiht werden.

Bericht aus dem Westfalenblatt (ca.1987):
Einweihung Fußballplätze

„Als sportlich in Wort und Tat erwies sich Pastor Aloys Maas während der Einweihung der beiden neuen Fußballplätze in Anreppen. Erst belegte er mit einer Bibelpassage, dass das Buch der Bücher den Leistungssport nicht ausklammert, und segnete den Platz, dann führte er für das anschließende Werbespiel zwischen GW Anreppen II und Germania Westerwiehe II den Anstoß aus und kickte gleich noch als „zwölfter Mann“ für Anreppen ein paar Minuten mit. Manfred Kokel, Vorsitzender des Gesamtvereins, Karl Meiwes, Vorsitzender der Fußballabteilung, und die zahlreichen Ehrengäste stimmten darin überein, dass sich Plätze und Fluchtlichtanlage trotz hoher Bezuschussung (insg. 116.000 DM) ohne den hohen Eigenleistungsanteil und das Engagement des mittlerweile 420 Mitglieder starken Vereins nicht hätte bauen lassen.

Nach dem Bau der Fussballrasenplätze, der Tennisplätze wurde schlussendlich auch 1989  das heutige Sportheim in einer beispielhaften Anzahl von Eigenleistungsstunden fertiggestellt.

Im Jahre 1987 wurde ein Jubiläum zum 25 jährigem Bestehen des Sportvereins gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt  hatte Manfred Kokel die Führung des Gesamtsportvereins übernommen. Mit einem großen Festprogramm mit vielen Gästen wurde über 12 Tage auf der neu erstellten Sportanlage gefeiert. Unter anderem wurden die Stadtmeistermannschaften der Senioren-Mannschaften ausgetragen.

Mit Manfred Kokel zusammen waren Karl Meiwes, Heinz Dreier und Dieter Kettelgerdes die Hauptverantwortlichen seit der Gründung der neuen Organisationsform des Gesamtvereins bis 1991.

Einen großen Anteil an der Abwicklung der Erstellung der neunen Sportanlage ist Dieter Kettelgerdes zuzuordnen, der als Hauptkassierer der neuen Organisationsform die finanzielle Abwicklung der Sportstätten, incl. Sportheim hervorragend durchgeführt hat. Dieter Kettelgerdes steht auch heute noch mit seiner fachlichen Unterstützung als Hauptkassierer zu Verfügung.

1991 übernahm Manfred Höber das Amt des 2. Vorsitzenden von Heinz Dreier. Zusätzlich zu den schon intensiven Aktivitäten in der Fussballabteilung widmete sich „Manto“ auch den Aufgaben im Hauptvorstand. Hier koordinierte er Gemeinschaftsveranstaltungen zwischen den drei Hauptabeilungen Fussball, Tennis und Turnen. Ebenso war er ein großer Organisator der  Bewirtungseinrichtung auf der Sportanlage. So wurde auf sein Betreiben, z.B. die Grillhütte gebaut, die sich nicht nur bei Sportveranstaltungen großer Beliebtheit erfreut. Ferner war Manfred Höber jahrelang Bindeglied zur Stadt Delbrück und so hat so dem Sportverein große Unterstützung geleistet. In diesem Jahr wurde er vom Stadtsportverband für langjährige Verdienste für den Sportverein GW Anreppen ausgezeichnet.

Nachdem sich Manfred Kokel im Jahre 1994 beruflich Richtung Berlin veränderte, übernahm Josef Heine kommissarisch die Geschäftsführung des Vereins. Dieser Vorstand wurde 1995 so bestätigt.

Der bis dahin ständig im Vorstand engagierte Karl Meiwes dankte 1997 aus gesundheitlichen Gründen ab und Josef Heine übernahm nach einer Satzungsänderung zusätzlich zu seinem Amt des Vorsitzenden der Tennisabteilung, auch den Vorsitz im Hauptvorstand. Damit war die Organisation des Vereins in neue Hände übertragen worden. Hauptaufgabe des neuen Vorstands ist der Aspekt der Vereinsführung unter den immer komplexer werdenden Anforderungen der gemeinnützlichen Vereinslandschaft.

Die letzte Änderung im Gesamtvorstand ergab sich in diesem Jahr mit der Wahl des 1.Vorsitzenden der Fussballabteilung, Jürgen Peters, zum 2.Vorsitzendem.

In all diesen Jahren haben sich etliche Anreppener immer wieder in den Dienst der Gemeinschaft gestellt und durch ihre vorbildliche Einstellung zur ehrenamtlichen Arbeit den Sportverein zu dem gemacht was er heute ist.

Hinterlasse eine Antwort

Angemeldet als Andreas Steffens. Abmelden?

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>